Freiwilliges Kirchgeld

In Zeiten von sinkenden Kirchensteuereinnahmen werden die örtlichen Gemeinden vor immer größere Probleme gestellt. Die Ausgaben werden größer - sei es durch steigende Personalkosten oder notwendige Instandhaltung alter Gebäude - und die Einnahmen kleiner. Darum hat sich das Presbyterium der Ev. Kirchengemeinde Röhlinghausen zum 01.01.2016 entschlossen, das freiwillige Kirchgeld einzuführen.

Aber was ist dieses "freiwillige Kirchgeld" eigentlich?

Wie der Name schon sagt, ist das freiwillige Kirchgeld eine freiwillige Spende, die ausschließlich unserer Gemeinde vor Ort zugutekommt.
Freiwillig heißt: Sie erklären uns Ihre Absicht, regelmäßig ein Kirchgeld an die Gemeinde zu zahlen. Aber keine Angst, Sie sind jederzeit in der Lage Ihre Entscheidung zu ändern.

Wo ist jetzt der Unterschied zu den "normalen" Spenden?

Eine Spende können Sie jederzeit tätigen, doch kann es sein, dass diese im Haushalt nicht für exakt das eingesetzt wird, wofür Sie sie vorgesehen haben, wenn es sich um eine allgemeine Haushaltsstelle handelt und dann dem evtl. Defizitausgleich dient.
Anders das freiwillige Kirchgeld: Das Kirchgeld besitzt im Haushalt eine eigene konkrete Haushaltsstelle, und wird somit nur für den vorher festgelegten Zweck verwendet.
Dabei spielt es keine Rolle, wie hoch das Kirchgeld ist, egal ob 1€, 10€ oder mehr, die Regelmäßigkeit ist hier der entscheidende Faktor. Denn bei dem freiwilligen Kirchgeld handelt es sich um eine regelmäßige Zahlung (monatlich, vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich). Somit können Sie persönlich Einfluss auf den Haushalt der Kirchengemeinde nehmen.
Selbstverständlich bekommen Sie auf Wunsch auch für das Kirchgeld eine Spendenbescheinigung, welche Sie bei der Steuererklärung geltend machen können.

Wie fünktioniert dieses freiwillige Kirchgeld?

Sie füllen ein "Erklärungsformular" aus, senden es an die Gemeinde zurück, und schon geht alles seinen Gang.
Sie brauchen dann nur noch zu überweisen.
Überweisungsträger

Für wen ist dieses freiwillige Kirchgeld geeignet?

Das freiwillige Kirchgeld ist prinzipiell für jeden geeignet. Es soll aber denjenigen, die aufgrund ihres Einkommens keine Kirchensteuer zahlen, eine Möglichkeit geben, trotzdem ihre Gemeinde zu unterstützen.
Oder auch Menschen, die aus finanziellen oder persönlichen Gründen aus der Kirche ausgetreten sind, aber dennoch Aktivitäten der Gemeinde für gut befinden und deswegen die Gemeinde unterstützen möchten. Das Gute ist, selbst wenn einem der momentane Zweck nicht zusagt, lohnt es sich an dem Kirchgeld teilzunehmen, denn durch die Einnahmen des Kirchgeldes entlastet man gleichzeitig die anderen Positionen im Haushalt, da diese evtl. nicht mehr zum Ausgleich herangezogen werden müssen.

Aktuelle Verwendung des Kirchgeldes

Das Presbyterium hat entschieden, dass das freiwillige Kirchgeld der Ev. Kirchengemeinde Röhlinghausen erst mal für die Kirchenmusik der Gemeinde genutzt werden soll.
Die Kirchenmusik der Gemeinde leistet hervorragende Arbeit, und diese soll erhalten bleiben, sei es durch den Posaunenchor, die Chöre oder die Jugendband. Damit das so bleibt, brauchen wir Ihre Unterstützung.

Sie werden regelmäßig im Gemeindebrief darüber informiert, für welchen Zweck das Kirchgeld bestimmt ist und welche Projekte umgesetzt werden konnten. Bei Rückfragen können Sie sich gerne an das Presbyterium der Kirchengemeinde wenden.